Hohengrieben - Flecken Diesdorf Altmark

Flecken Diesdorf
Direkt zum Seiteninhalt
Hohengrieben ist ein Ortsteil des Fleckens Diesdorf im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.
Das Dorf liegt im Nordwesten der Altmark acht Kilometer südöstlich von Diesdorf und 18 Kilometer südwestlich der Kreisstadt Salzwedel. Im Südwesten liegt der fast 77 Meter hohe Springberg. Hohengrieben wurde im Jahre 1263 erstmals villa Gribene erwähnt, als das Kloster Ebstorf Anteile am Dorf (ausgenommen den Besitz der Söhne des Jakeze) an Kloster Diesdorf verkauft.Im Jahre 1320 wird es als ville Hogengriben genannt, als die Herzogin Agnes, Witwe des Markgrafen Waldemar und Gemahlin des Herzogs Otto des Milden von Braunschweig, der die Altmark als Wittum gehörte, dem Kloster Diesdorf am 18. Oktober 1320 in Salzwedel die Vogtei des Dorfes Hohengrieben überließ. Im Landbuch der Mark Brandenburg von 1375 wird der Ort als Hogen Griben aufgeführt, ein gänzlich wüstes Dorf. Das  heutige Dorf wurde zwischen 1748 und 1750 als Kolonistendorf ohne Kirche auf „königliche Kosten“ in Form eines kurzen Straßendorfes auf der wüsten Feldmark des alten Dorfes errichtet, das etwa 300 Schritte nördlich von dem jetzigen an einer durch einzelne Bäume bezeichneten Stelle lag. Die Dorf war mit zehn Pfälzer Familien als Kolonisten besetzt worden, die 1748 nach Salzwedel gekommen waren. Es wurde Flachs angebaut und starker Kartoffelanbau betrieben, der Getreideertrag war gering. Die von Wilhelm Zahn genannten Erwähnungen von 1140 und 1184 sind für Hohengrieben nicht zu ermitteln.

Quelle: Wikipedia

Zurück zum Seiteninhalt